AL CAPONE – Dreibein – ca. 2 Jahre

AL CAPONE – Dreibein – ca. 2 Jahre

Cluj, Rumänien. Die Geschichte von Al Capone startete an einer stark frequentierten Eisenbahnstrecke. Viele Menschen fuhren vorbei und nur eine Frau mit großem Herzen blieb stehen, als sie ihn mit Blut bedeckt auf der Straße liegen sah. Sie dachte, er wäre bereits tot und wollte seinen Leichnam von der Straße holen. Doch sie sah, der kleinen Al Capone atmet noch! Ohne zu zögern packte sie ihn ein und fuhr mit ihm zum Tierarzt. Vielen Dank an diesen Engel!

Sein Zustand war in der Tat kritisch: Sein Kiefer und ein rechtes Bein waren gebrochen. Die Operation erfolgte sofort, aber sein Bein konnte nicht gerettet werden. Der Kiefer erholte sich zu 100%. Er verbrachte über einen Monat im Krankenhaus, in dem er Panleukopenie (=Katzenseuche, verläuft häufig tödlich) bekam. Er akzeptierte friedlich und geduldig die tägliche Behandlung, wie sie die Ärzte und Helfer in Rumänien noch nie zuvor gesehen hatten. Die Art und Weise, wie er sich erholte, zeugt von viel innere Kraft und auch ein unerwartetes Wunder. Katzen haben vielleicht doch sieben Leben?

Der etwa 2jährige Kater wird jetzt in einem Haus mit vielen anderen Pflegekatzen unterschiedlichen Alters aufgezogen. Sein erster Pflegetag war für ihn eine Art zweite Geburt: Er nahm sofort Kontakt mit den anderen Katzen auf und freute sich jeden Moment über ein Leben ohne Tierarztkäfige und Injektionen, ohne Einschränkungen. Endlich ein neues Leben. Endlich in Sicherheit. Al Capone ist sehr lustig und niedlich und verhält sich mit seinen drei Beinen normal.

Al Capone liebt die Menschen – man muss ihn nur ansehen und er schnurrt und miaut. Er ist ruhig und klug, wenn auch sehr lustig, wie er versucht immer etwas Aufmerksamkeit auf eine „nicht störende“ Weise zu erregen. Natürlich mag er höhere Plätze, schläft lieber auf den Schränken. Er spielt mit allen anderen Pflegekatzen, aber er mag auch das Spielzeug.  Während des Tages folgt er den Menschen und Katzen überall hin und unterstützt jede Aktivität ruhig mit einer Art Anerkennung und Neugierde. Al Capone möchte einfach nur dabei sein!

Unser Al Capone ist ein erstaunliches „Geschöpf“ und Worte sind immer zu wenig, um sein Wunder zu beschreiben. Er ist dankbar für jede Art von Essen, gesellig mit bekannten Menschen und braucht ein paar Minuten, wenn er neue Menschen trifft, um ihnen zu vertrauen. Ob er sich mit Hunden versteht, wissen wir nicht.

Wir wünschen uns für Al Capone ein liebevolles Zuhause, dass ihm die Gesellschaft mit anderen Katzen bietet oder viel Zeit für ihn hat.  Wenn ein Balkon vorhanden ist, sollte dieser ausbruchsicher sein. Als Freigängerkatze sehen wir ihn nicht.

Der tolle Al Capone ist kastriert, gechipt, geimpft, entwurmt und entfloht und wurde negativ auf FIV und FELV getestet. Er besitzt einen EU-Heimtierausweis und wird nach positiver Vorkontrolle gegen eine Schutzgebühr von 130 Euro vermittelt.

Al Capone – der kluge Kämpfer sucht ein Zuhause. Hast du ein Körbchen für ihn frei?

Vielen Dank an Laura K.! Du hast Al Capone diesen tollen Namen und damit eine Identität geschenkt!