BÄR – ca. 6,5 Monate

BÄR – ca. 6,5 Monate

Unser Bär darf sein Köfferchen packen!

Seine Geschichte:

Cluj, Rumänien. Armer, kleiner Bär! Bär wurde in einem Dorf gefunden. Hier haben ihn die Einheimischen verkauft. Unsere Helfer haben ihn dann zu sich genommen um ihm nun eine glückliche Zukunft schenken zu können. Unserem Bär wurden die Ohren kupiert – damit sollte er gefährlicher aussehen. Aber wie könnten diese süßen Knopfaugen jemals gefährlich aussehen? Wir verstehen es nicht…

Bär ist ein absolut lieber, freundlicher und aufgeschlossener Rüde, der die Aufmerksamkeit der Menschen sehr genießt. Er versteht sich auch mit Hunden und Katzen gut. Seine Lieblingsbeschäftigung: Fressen! Unser Bärchen würde sich am liebsten den ganzen Tag den Bauch vollschlagen. Aktuell bekommt er noch Calcium und Vitamine gegen Rachitis. Wir kennen seine Eltern nicht, aber gehen davon aus, dass er mal groß werden wird. Er ist aktuell etwa 6,5 Monate alt und wiegt mittlerweile um die 20 kg.

Wir gehen davon aus, dass Bär Herdenschutzgene in sich trägt. Herdenschutzhunde sind eigenständige Persönlichkeiten, die Konsequenz und Einfühlungsvermögen durch den Besitzer voraussetzen und die Fähigkeit, sich mit einem intelligenten, selbständig handelnden Hund auseinander setzen zu können. Aber sie bringen tolle Eigenschaften mit.  Menschen die bereits Erfahrung mit Herdenschutzhunden gemacht haben, wollen keine anderen Rassen mehr, da sie trotz ihres Dickschädels  sehr treue und loyale Begleiter sind.

Für unser Knopfaugen-Bärchen suchen wir Menschen, die erstmal nichts von ihm erwarten und ihm zeigen, wie ein normales Hundeleben funktioniert. Er ist noch ein Baby und muss noch viel lernen. Das ein oder andere Malheur sollte man Bär nicht übel nehmen und ihn stets mit einem positiv verstärkendem Erziehungsstil begleiten. Er freut sich schon auf sein neues Leben mit schönen Spaziergängen in der Natur, vielen Schmusestunden und auch auf einen Besuch in der Welpenschule.

Im ersten Lebensjahr sollten Welpen so wenig wie möglich alleine sein. Außerdem steht die eher anstrengende Pubertätszeit bevor. Das Hormonchaos stellt das Leben der kleinen Racker auf den Kopf. Sie “vergessen” oft alles, was sie bisher gelernt haben und die Ohren schalten auf Durchzug. Daher ist es in dieser Phase besonders wichtig, konsequent – aber liebevoll – zu erziehen. Und es gibt auch eine gute Nachricht: Auch diese Phase geht vorüber!

Unser süßer Bär ist gechipt, geimpft, entwurmt und entfloht. Er besitzt einen EU-Heimtierausweis und kann nach positiver Vorkontrolle und gegen eine Schutzgebühr von 405 Euro in seine Familie ziehen.

Wer hat sich genauso in Bär verliebt wie wir?

Vielen Dank Amra P.! Du hast Bär seinen Namen geschenkt!