MARLENE – ca. 6 – 7 Jahre

MARLENE – ca. 6 – 7 Jahre

Liebe Marlene,

über ein Jahr haben wir dich begleitet. Über ein Jahr haben wir für dich gehofft. Über ein Jahr haben wir versucht, dich aus der Hölle zu befreien. Und nun, wo es schon greifbar war, dass du bald in eine liebevolle Pflegestelle reisen kannst, wurdest du tot in deinem Zwinger gefunden. Wir waren zu spät. Es bricht uns das Herz…

Liebe Marlene, so sehr hätten wir dir gewünscht, dass auch du noch die Liebe deines Lebens findest. Das du das Glück spüren kannst und kennenlernen kannst, wie ein artgerechtes Leben aussieht. Das es außerhalb deines Zwingers auch ein Leben voller Fröhlichkeit und Freude gibt. Das es mehr gibt als nur diese Gitterstäbe. Das du mehr wert bist, als du bisher erfahren konntest. Das es Menschen gibt, die es gut dir meinen und dir das Paradies auf Erden schenken.

Nun bist du in einem anderen Paradies und schaust auf uns herab. Wir werden zu dir hochsehen und dich immer fest in unseren Gedanken halten. Du hattest das Glück so sehr verdient…doch es war dir nicht gegönnt. Die Vorstellung das du alleine in deinem Zwinger sterben musstest, treibt uns die Tränen in die Augen. Keine Seele hat diesen würdelosen Abschied verdient. Es tut uns so leid.

Ruhe in Frieden, Marlene! In unseren Herzen lebst du weiter!

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus …“ (Joseph von Eichendorff)

Ihre Geschichte:

Baia Mare, Rumänien. Die traumhaft schöne Marlene ist auf der Suche…

Es ist die Sehnsucht, die sich in meine Seele brennt. Dieses Geheimnis liegt stumm in mir. Zwar siehst du mich, doch mach ich mich unsichtbar. Zu unsicher ist es mir, mich auf das Abenteuer Mensch einzulassen.

Update November 19: Und wieder steht ein Winter vor der Türe. Marlene konnte leider kein Herz für sich erobern 🙁 .Sie hatte keine einzige Anfrage. Immer noch sitzt sie da und wartet auf gar nichts mehr. Ihre damaligen Zwingerkollegen haben inzwischen ein wunderschönes warmes Zuhause gezogen . Zwei ängstliche Rüden kamen dazu mit denen sich Marlene gut versteht. Noch etwas hat sich verändert, Marlene kann inzwischen nach kurzer Vorlaufzeit neben den Menschen entspannt vor sich hindösen , wenn sie nicht bedrängt wird. Ein kleiner Schritt aber im Bezug auf ihr Vertrauen ist es ein Meilenstein.

Vor einem Jahr kam ich an diesen schrecklichen Ort. Das Ausmaß kann noch gar nicht fassen. Überall prallt mein Blick auf Leid, Siechtum oder auf den Tod, der sich lauernd in der Deckung, nach seiner Chance wartet. Woher ich komme ist unbekannt. Aber mir fehlte es damals an nichts. Mein Fell glänzte und ich bekam immer genug zu Essen. Man sagt ich bin ein sehr schüchternes Mädchen und das die Menschen dort noch nicht einschätzen kann. Zu tief liegt der Schock, denn ich wurde mit der Schlinge gefangen. Das schnürt einen die Luft regelrecht ab. Ich dachte das wars. Ich wurde ich in einen engen, kalten Zwinger geworfen zu Fiete und Neyla. Die beiden sind mein einziger Trost. Wir waren uns gleich einig. In schlechten Zeiten muss man zusammenhalten und füreinander einstehen.

Letzte Woche bekamen wir Besuch aus Deutschland. Zuerst fand ich das toll, denn sie hatten richtig lecker Essen dabei. Ich mochte sie und vor allem ihre gefüllten Taschen. Mit langen Hals nahm ich die Hähnchenstreifen aus der Hand. Dabei achtete ich sehr darauf die fütternde Hand nicht zu verletzten in dem ich nur die Schneidezähnchen benutzte.

Später wendete sich das Blatt. Mein Gefühl der Obacht gab mir recht. Sie wollten Neyla fangen!! Nach dem Motto alle für einen und eine für alle sammelte ich meinen ganzen Mut und setzte mich wie eine Wand dazwischen, wenn Neyla in der Klemme war. Gedroht habe ich denen aber nicht. Schließlich bin ich mit ca. 59 cm die Größte. Das hat sogar zweimal geklappt. Leider ließen sich die Menschen dann nicht mehr beeindrucken und kamen mir in gefährliche Nähe. Ich ging dann. Naja, Heldentum ist was für große starke Rüden – aber nicht für mich. Neyla ergab sich und kam zum Glück bald unversehrt zurück. Als sie gingen gaben die Menschen mir das Versprechen mich da raus zu holen und ein schönes Zuhause zu finden. Dieser Satz verhallt in meinem Ohr und dringt nicht vor. Habe ich meine Chance jetzt verpasst!?

Marlene sucht ein geduldiges Zuhause. Ein souveräner Zweithund würde ihr bestimmt helfen Schritt für Schritt ins Leben zurück zu finden. Ein gut gesicherter Garten wäre von Vorteil. Sie ist ca. 6 – 7 Jahre alt, ist kastriert, gechipt, geimpft, entwurmt und entfloht. Sie besitzt ihren EU-Heimtierausweis und wird nur nach positiver Vorkontrolle gegen eine Schutzgebühr von 375 Euro vermittelt.

Gibst du Marlene eine Chance?

Vielen Dank an Sarah M.-K.! Du hast Marlene ihren schönen Namen und damit eine Identität geschenkt!
Vielen Dank an Anja M.! Du hast eine monatliche Patenschaft für Marlene übernommen und begleitest sie so auf ihrem Weg!