PELLE – ca. 6 Jahre

PELLE – ca. 6 Jahre

30451 Hannover. Anfang März konnte unser Pelle in seine Endstelle reisen. Er lebte vorher etwa 2 Jahre im öffentlichen Shelter Baia Mare. Vor Ort zeigte er sich lieb und verträglich, bei Menschen war er zwar unsicher, aber er lies sich aus seinem Zwinger rausholen und wir konnten Fotos von ihm machen. Kein Vergleich also zu so manch andren Hunden, die in ihrer Angst gefangen waren und einen wirklich speziellen Platz gebraucht haben. Wir dachten, Pelle wird etwas Zeit brauchen, aber er wird….leider haben wir uns arg getäuscht.

Pelle hatte unfassbares Pech. Kurz nach seiner Ankunft in seiner Familie, nachdem er schon erste Erkundungstouren in der Wohnung machte, gab es zwei heftige Gewitter. Nach dem ersten Gewitter, nur einen Tag nach Ankunft, suchte Pelle Schutz im Badezimmer. Dort verweilte er auch einige Tage, wurde aber wieder mutig und wollte erneut schauen, wo er denn jetzt eigentlich gelandet ist. Und prompt: Das zweite Gewitter folgte. Das war vor drei Wochen. Seitdem ist Pelle in seiner Angst gefangen und lebt unter dem Bett. Pelle kommt zum fressen, trinken und um sich zu lösen unter dem Bett hervor. Wenn er weiter vorne unterm Bett ist, nimmt er auch Leckerlis aus der Hand. Drei lange Wochen sitzt er nun da unten….und es scheint, dass seine Ängste immer größer werden. Pelles Familie ist wirklich sehr bemüht, aber Fakt ist auch: Pelle ist leider einfach im falschen Zuhause gelandet. Das war so nicht absehbar und keiner hat Schuld an der Situation. Aber Pelle ist dringend auf der Suche nach einem möglichst reizarmen, ruhigen Zuhause. Dieses sollte in jedem Fall ländlich sein und seine neuen Menschen sollten erstmal nichts von Pelle erwarten. Leider kann die jetzige Familie Pelle dauerhaft kein Zuhause bieten, dass er dringend braucht.  Auch wenn Pelle Stück für Stück minimale Fortschritte macht – dauerhaft wird er hier nicht glücklich.

Pelle wird sicher wieder zu seiner Neugierde zurückfinden, denn diese zeigt er auch jetzt schon hin und wieder, wenn er Leckerlis aus der Hand nimmt oder sich über etwas Leberwurst freut. Auch eine Hundetrainerin sowie eine Verhaltenstierärztin sind vor Ort und betreut die Familie. Aktuell gibt es den Versuch mit angstlösenden Medikamenten sowie CBD-Öl. Dies zeigt allerdings keinerlei Wirkung. Pelle hat Angst vor den Menschen, deren Nähe und Alltagsgeräusche versetzen ihn in Angst und Panik. Er ist extrem geräuschempfindlich und fällt bei den kleinsten alltäglichen Dingen zurück in seine Schockstarre.

Die Hundetrainerin beschreibt Pelle als sehr intelligent. Sie ist sich sicher, wenn er mal aufgetaut ist auch ein Hund ist der Beschäftigung und Auslastung benötigt. Pelle wird auf etwa 6 Jahre geschätzt. Mit anderen Hunden kam er in Rumänien gut klar. So könnte ihm ein souveräner Ersthund Stabilität und Sicherheit geben und ihm helfen, seine Ängste und Unsicherheiten langsam abzulegen. Er hat eine mittlere Größe von etwa 50 – 55 cm und wiegt um die 20 kg.

Wir sind also auf der Suche, nach der Stecknadel im Heu. Den Menschen für Pelle, dass ihm das Zuhause bieten kann, dass er dringend benötigt um ein schönes Hundeleben führen zu können. Einen Menschen, der keinerlei Erwartungen an Pelle hat und auch bereit ist, über Monate mit ihm zu arbeiten. Dieser Mensch muss ländlich wohnen, hat optimalerweise einen Garten, ein reizarmes Zuhhause, keine Kinder und den festen Willen mit Pelle zu arbeiten. Dieser Mensch sollte kein Problem damit haben, dass Pelle vielleicht Wochen oder Monate erstmal nicht raus geht und vielleicht immer einen kleinen Rucksack mit Problemen dabei hat. Wie sich Pelle entwickeln wird, können wir nicht hervorsehen. Aber definitiv hat er eine jede Menge Potential dabei, dass er früher oder später auch zeigen wird. Pelle ist nicht aggressiv oder schnappig. Pelle ist voller Angst und gefangen darin. Er muss langsam in kleinen Schritten Vertrauen aufbauen und darf nicht unter Druck gesetzt werden. Es sollte in jedem Fall mit einem positiv verstärkenden Erziehungsstil gearbeitet werden. Druck und Härte werden Pelle brechen und sein Vertrauen ist endgültig dahin.

Es ist wirklich dringlich, dass Pelle seine Stecknadel findet. Er leidet sehr und seine jetzige Familie kann ihm nicht bieten was er dringend braucht. Wir wünschen uns so sehr, dass Pelle die Chance auf ein glückliches, unbeschwertes und sorgenfreies Leben bekommt. Wer kann ihm helfen? Auch eine erfahrene Pflegestelle mit den oben genannten Bedingungen oder ein anderer Platz an dem er einfach lernen und ankommen kann, würde ihm sehr helfen.

Pelle ist kastriert, gechipt, geimpft, entwurmt, entfloht und mit EU-Heimtierausweis ausgestattet. Er wird nur nach positiver Vorkontrolle und gegen eine Schutzgebühr vermittelt.

Pelle sucht die Chance seines Lebens – hast du den passenden Platz für ihn?

Vielen Dank an Dani M.! Du hast Pelle seinen tollen Namen und damit endlich eine Identität geschenkt!